Durch europäische Städte - Venedig

Canal Grande - Venedig, Italien
Canal Grande beim Markusplatz
Canal Grande beim Markusplatz

Markusplatz auf dem Stadtplan
Markusplatz auf dem Stadtplan

Es ist bekannt, dass man Venedig von der Meeresseite erreichen sollte.

Nur dann wird man am stärksten von dieser wunderbaren Stadt - "goldenen Taubenschlag am Wasser", so Akhmatowa - beeindruckt.

So haben wir, eigentlich, auch früher gemacht - mit Vaporetto sind wir direkt zum Markusplatz gekommen.
Diesmal (September 2006) sind aber von der anderen Seite gekommen und haben beschlossen mit Vaporetto den Canal Grande zu fahren.

Gondel auf dem Canal
Gondel auf dem Canal

An der Scalzi-Brücke
An der Scalzi-Brücke

Canal Grande ist kein echter Kanal im eigentlichen Sinne des Wortes. Das ist kein extra durchgegrabener Kanal, sondern ein natürlicher tiefer Durchfluß zwischen Venedigs Inseln.

Er ist 3,8 Km lang und von 30 bis 70 Meter breit. Den Ufern enlang liegen uberwiegend Palaste des Adels.

Preiswerte Vaporetto, teure Boote und sehr teuere Gondeln laufen unermüdlich hin und her auf dem Canal Grande. Das ist die Hauptverkehrsader der Stadt.

Über den Canal Grande sind drei Brücken geschlagen: Scalzi-Brücke, Accademia-Brücke und die älteste und berühmteste Rialtobrücke.

Scalzi-Brücke auf dem Stadtplan
Scalzi-Brücke auf dem Stadtplan

Scalzi-Kirche
Scalzi-Kirche

Es wird gerade jetzt die vierte Brücke zusammengebaut - sie hat noch keinen Namen, die Einwohner haben ihr schon einen Nicknamen Calatrava gegeben (nach dem Autor, spanischen Architekt Calatrava).
Wir sind auf den Vaporetto gerade dort eingestiegen, wo jetzt die neue Brücke gebaut wird, auf dem Piazzale Roma.

Die Scalzi-Brücke ist wahrscheinlich nach der Kirche degli Scalzi benannt. Die Kirche ist im Auftrag der Karmelitengemeinde gebaut (scalzi heißt im Italienischen barfuß).

Der richtige Name der Kirche ist Santa Maria di Nazareth. Sie wurde 1660-1689 gebaut und erst 1705 eingeweiht. Die Fassade erinnert an römischen Barockstil. Die Decke ist von Tiepolo 1744 gemalt, wurde aber durch osterreichisches Bombardement 1915 zerstört. Die Entwürfe sind in der Gemäldegalerie Gallerie dell' Accademia zu sehen.

Palazzo Labia
Palazzo Labia

Palazzo Labia auf dem Stadtplan
Palazzo Labia auf dem Stadtplan

Während der ganzen Fahrt, die circa eine halbe Stunde gedauert hat, habe ich meinen Kopf und meine Fotokamera gedreht, um irgendwie meine Impressionen im Kopf und im Computer behalten zu können.

Palazzo Labia, der mit der Hauptfassade zum Canale di Cannaregio hin und mit der kleineren aus drei Fenstern bestehenden Fassade zum Canal Grande hin ist, wurde 1646 gebaut. Später nach ich nachgelesen, dass Innendekoration von Giambattista Tiepolo ist. Zwischen den Fenstern fallen viele Adler auf - das Wappen der Familie Labia.

Palazzo Molin
Palazzo Molin

Palazzo Molin auf dem Stadtplan
Palazzo Molin auf dem Stadtplan

Canal Grande ist eine eklektische Palaststraße.

Hier hat jedes Gebäude einen anderen Stil. Gothik neigt hier in Richtung Pracht und Dekoration. Nur für Venedig wohl charakteristisches Geflecht der Ornamente, Fenster und Säulen macht diese Häuser zum Bestandteil des Bildes von der Stadt.
Der nächste Palast - Palazzo Molin. Errichtet in 15. Jahrhundert, dieser kleinere Palazzo zeichnet sich aus der Reihe anderen Fassaden aus mit seiner Farbe und schöner fünfteiligen Maßwerkloggia (ähnliche Loggia hat der Dogenpalast). Der linke Flugel ist nicht vollendet.

Ca D'oro
Ca D'oro

Ca D'oro auf dem Stadplan
Ca D'oro auf dem Stadplan

Cа D'оrо ist wahrscheinlich der berühmteste der Palaste Venedigs, abgesehen vom Dogenpalast.

Es ist in 12. Jahrhundert gebaut und 1421 nach venezianischer gotischer Stil umgebaut. Der übersetzte Name bedeutet "Goldenes Haus". Die Sache ist, dass die Fassade des Palazzo war einst vergoldet, die Vergoldung ging aber verloren. Schon der Name besagt über ein besonderes Gebäude, da sonstige Palazzo sind nach Besitzernamen benannt. Prachtige sechsbogige Loggien in zwei oberen Etagen, große Loggien in der unteren "Wasser-" Etage, Verzierungen auf dem Dach, Ornament als Seilgeflecht - all das macht die Fassade des Palazzo zur einmaligen gotischen Fassade.

Canal Grande bei der Rialto-Brücke
Canal Grande bei der Rialto-Brücke

Rialto-Brücke auf dem Stadtplan
Rialto-Brücke auf dem Stadtplan

Und da stehen wir auf der sagenhaften Rialtobrücke.

Eine ganz eigenartige Ansicht auf den Canal Grande öffnet sich von hier aus. Das Spiel des Sonnenlicht auf der Wasseroberfläche, die unendliche Bewegung der Boote und Gondeln, rhythmisch schaukelnden Anlegestellen, die aus dem Wasser herauswachsende Palaste - ob eine Fotografie das alles schildern kann? In die Ferne, hinter die Kurve verschwindet das bezaubernde Märchen.
Und es zieht eben, hierher wieder und wieder zurückzukehren.